Fahrradtour von Bialystok nach Riga

24.06.1997 - 04.07.1997.

(Um die Orientierung auf den Karten zu erleichtern sind alle Ortsnamen in der Originalschreibweise angegeben.)


24.06. Bialystok - Augustów

25.06. Augustów - Druskininkai

26.06. Druskininkai - Varena

27.06. Varena - Vilnius

30.06. Vilnius - Kaunas

01.07. Kaunas - Nida - Juodkrante

02.07. Juodkrante - Klaipeda - Palanga

03.07. Palanga - Liepaja

Zum Schluß

 

24.06. Bialystok - Augustów

Abfahrt mit einem Zug Richtung Elk nach Ossowiec, um den Autoverkehr auf der Strecke Bialystok - Augustów zu vermeiden. Aus Ossowiec Weiterfahrt auf der Landstraße in Richtung Dabrowa Bialostocka über Goniadz. Nach ca. 20 km Ausfahrt nach links nach Dolistowo Stare und Weiterfahrt durch den Biebrzanski Nationalpark (tlw. Schotterstrecke, aber sehr ruhige und schöne Landschaft) nach Bialobrzegi. Weiter auf der Hauptstraße nach Augustów.

25.06. Augustów - Druskininkai

Abfahrt in Richtung Sejny. Die Strecke führt fast ständig durch den Urwald von Augustów. Der Verkehr ist gering. Von Sejny Weiterfahrt zum Grenzübergang in Ogrodniki. Die Landschaft wird etwas hügelig. Vor der Grenze erhöht sich der Verkehr. Überwiegend litauische und weißrussische PKW’s. An der Grenze scherzt wohl der polnische Grenzschutz ein wenig, in dem er sagt, daß der Grenzübergang ausschließlich für Kraftfahrzeuge vorgesehen ist, aber er läßt uns herüber. Auf der litauischen Seite will - außer den Stempeln in den Pässen - keiner was von uns. Weiterfahrt nach Lazdijai. Kurz hinter der Grenze beginnt sogar ein Radweg, der sich fast bis Lazdijai zieht! Von Lazdijai Weiterfahrt in Richtung Druskininkai. Die Landschaft ist ziemlich hügelig. Der Zustand der Straßen ist gut. Der Verkehr ist relativ gering, vorwiegend PKW’s.

26.06. Druskininkai - Varena

Abfahrt aus Druskininkai in Richtung Alytus. Die Straße durch den Nationalpark ist im guten Zustand. Die Landschaft ist leicht hügelig. Ab und zu müssen wir ziemlich steile und lange Anfahrten in Kauf nehmen. Der Verkehr ist gering. Nach ca. 30 km fahren wir nach links ab in Richtung Merkine. Aus dem Hügel in Merkine hat man einen schönen Panoramaausblick auf den Fluß Memel. Rückkehr zur Kreuzung auf der Hauptstraße und Weiterfahrt in nordöstliche Richtung nach Varena. Der Straßenzustand ist gut. Der Verkehr ist gering.

27.06. Varena - Vilnius

Abfahrt aus Varena in Richtung Vilnius. Der Verkehr nimmt von Kilometer zu Kilometer zu. Nach ca. 30 km, in der Nähe der Ortschaft Piriciupiai fahren wir von der Hauptstraße nach rechts ab. Die Straße ist schmal, aber führt durch den Wald, ist geteert und ist kaum befahren. Nach ca. 11 km fahren wir nach links, nach Balttoi Voke ab, und fahren weiter in Richtung Vilnius. Ein interessanter, durch einige kleine Orte führender, oft den Fluß Voke kreuzender Weg. Die Einfahrt in die Stadt ist fürchterlich. Der Verkehr nimmt sehr stark zu und es gibt einige steile und sehr lange Anfahrten. Wesentlich einfacher wäre wohl die Einfahrt ins Zentrum mit der Bahn, indem man zum Beispiel in Mereslenai oder Valciunai zusteigt. Zu diesem Zweck müßte man jedoch etwas von dem Hauptweg abfahren.

30.06. Vilnius - Kaunas

Diese Strecke haben wir mit der Bahn bewältigt. Die Fahrradmitnahme ist problemlos. Man muß nur entsprechende Fahrscheine kaufen. Die Großraumwagen sind geräumig, so daß man keine Probleme hat, den Platz für die Fahrräder zu finden.

01.07. Kaunas - Nida - Juodkrante

Die Strecke von Kaunas nach Nida haben wir mit einem Tragflächenboot bewältigt. Die Fahrradmitnahme ist in der Regel möglich, man muß nur vorher entsprechende Gepäcktickets kaufen. Es empfehlt sich, die Fahrkarten am Vortag, oder einige Tage zuvor zu erstehen, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Die Fahrscheine kann man in der Fußgängerzone in Kaunas kaufen. Aus Nida sind wir entlang der Kurischen Nehrung in nördliche Richtung nach Juodkrante gefahren. Die Straße ist im guten Zustand und der Verkehr ist gering. Die Kraftfahrzeuge haben einen begrenzten Zutritt auf die Nehrung.

02.07. Juodkrante - Klaipeda - Palanga

Aus Juodkrante fahren wir weiter in nördliche Richtung entlang der Nehrung. Die Überfahrt von der Nehrung auf das Festland ist mit zwei Fähren möglich. Die ältere (die nördliche) ist für die Radler wohl geeigneter. Erstens kostet sie in Richtung Festland nichts und zweitens legt sie in der Nähe der Altstadt an. Klaipeda scheint im Vergleich mit Vilnius oder Kaunas wesentlich kleiner und häßlicher zu sein. Aus Klaipeda fahren wir in Richtung Palanga weiter. Leider ist die Fahrt auf der Hauptstraße wegen des starken Verkehrs nicht sehr angenehm. Eine alternative Verbindung haben wir wegen des Fehlens einer genauen Karte leider nicht gefunden.

03.07. Palanga - Liepaja

Abfahrt aus Palanga in nördlicher Richtung bis zur Grenze mit Lettland. Die Straße ist im guten Zustand. Der Verkehr ist gering. Der Grenzübertritt mit dem Fahrrad ist problemlos. Auf der lettischen Seite wird der Straßenbelag schlechter (jedoch immer noch geteert). Der Verkehr nimmt dafür noch mehr ab. Der Weg führt vorwiegend durch den Wald. In Liepaja wird der Straßenzustand schlechter (beträchtliche Schlaglöcher).

04.07. Liepaja - Riga

Wegen der fehlenden Zeit haben wir die Strecke mit dem Bus zurückgelegt. Die Fahrradmitnahme ist problemlos und kostet uns nicht viel (ca. 0,75 Lat also ca. 1,5 USD).

Zum Schluß

Den Weg nach Bialystok haben wir mit dem Bus von Biakomex zurückgelegt. Die Fahrräder konnten wir problemlos mitnehmen, jedoch zum ziemlich hohen Preis (10 USD, also die Hälfte der Normalpreises pro Fahrrad). Vielleicht hätten wir etwas handeln sollen. Wir waren jedoch trotzdem glücklich, daß wir überhaupt mitgekommen sind. Es ist uns immer gelungen, die Übernachtung vor Ort zu besorgen. Wir hatten kein Zelt mit.


Komentarze Blogosfera | Motovideo
Blogi PolityczneBlogi Sportowe